• https://www.facebook.com/LinusApart?ref=ts&fref=ts
SPRACHE_LANGUAGE

         

Kontakt

Kaunos

Die antike Stadt Kaunos
Kulturelles Highlight Ihrer Türkei-Reise


Der Besuch der antiken Stadt Kaunos mit seinen stimmungsvollen archäologischen Stätten ist ein Highlight Ihrer Türkei-Reise, zu dem Sie nach einer bezaubernden Fahrt durch das Schilfmeer gelangen. Die Ruinenstadt liegt am Westufer des Dalyan-Flusses, etwa einen Kilometer Luftlinie von Dalyan entfernt. Für ein paar Lira bringt Sie ein Ruderboot vom Hafen an das gegenüberliegende Ufer des Dalyan-Flusses.

Die lykischen Königsgräber

Auf der rechten Seite erheben sich unmittelbar über Ihnen die in Fels gehauenen lykischen Königsgräber. Wer gut zu Fuß ist, kann über das Geröll hinaufklettern und einen Blick in die Grabkammern werfen. Ohne Abstecher zu den Gräbern benötigen Sie etwa 30 Minuten zu Fuß, bis sich die antike Stadt Kaunos vor Ihnen erhebt.

Sie wandern durch Ruinen eines ehemaligen Hamam (türkisches Bad), einer Zitadelle und eines Amphitheaters – steinerne Zeugen der Vergangenheit. Wer bis zur Festung hinauf klettert, wird mit einem unvergleichlichen Panoramablick über Dalyan bis hin zum Meer belohnt. Halten Sie kurz inne und genießen Sie auch die überwältigende Stille.

Die Geschichte von Kaunos

Türkische Archäologen legten die Ruinen der einstigen Hafenstadt Kaunos im Jahr 1967 frei. Sie datieren den Beginn der Geschichte von Kaunos auf mindestens 5.000 Jahre zurück. Erste schriftliche Erwähnungen soll es vom Schreiber Herodot aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. geben, vermutlich reicht die Geschichte von Kaunos jedoch bis ins 10. Jahrhundert v. Chr. zurück.

Die karische Stadt war unter anderem auch die Kolonie eines griechischen Stadtstaats. Karer, Perser, Hellenen, Römer und Byzantiner hatten sie beherrscht, bis sie von türkischen Menteschen erobert wurde. Mentesche war ein türkisches Fürstentum, dessen Herrschaftsgebiet etwa der heutigen Provinz Muğla entsprach. In der Antike war Kaunos fruchtbar und reich. Insbesondere war es über die Landesgrenzen hinaus für seine getrockneten Feigen bekannt.

Steinerne Zeugen verschiedener Zeitepochen

Die sehr gut erhaltenen Ruinen aus den verschiedenen Zeiten zeugen von der wechselhaften Geschichte der karischen Stadt. Heute noch zu sehende Überreste der antiken Bauten sind unter anderem das Theater, die Kirche, das Badehaus, die Tempelanlage, die Agora (Marktplatz, Handelszentrum), die Hafenanlage und die Festung. Weiterhin gibt es noch nicht freigelegte Bereiche. Beim Anblick dieser geschichtsträchtigen Überreste kann man erahnen, wie groß und bedeutsam Kaunos einst war.

Übrigens: Einst lag Kaunos direkt am Meer und hatte dort einen wichtigen Hafen. Im Laufe der Zeit hat sich die Küste jedoch verlagert und die Stadt liegt nun etwa 8 Kilometer vom Meer entfernt.

Für eine Tour nach Kaunos sollten Sie etwa 2 Stunden einplanen.